Der Monat Mai neigt sich dem Ende zu… und ich möchte eine kleine Lektion weiter geben, die ich diesen Monat gelernt habe. Trading erfordert unfassbar viel Disziplin und damit auch Geduld. Disziplin bei der Sache zu bleiben, sich an den eigenen Trading-Plan zu halten, auch dann wenn es vermeintlich mal nicht so gut läuft.

Die letzte Woche jagte in meinem etoro-Depot ein Verlusttrade den nächsten. Wenn ich auf meine geschlossenen Trades schaue, hat der Mai praktisch alle Gewinne des Vormonats vernichtet. Anlass genug sich selbst ebenso vernichtet zu fühlen. Ich bin hier in Monat 2 meines Experiments und die zurückliegende Woche oder zwei lassen mich ernsthaft zweifeln, ob ich mit meinem Plan wirklich Erfolg haben kann. Auf einmal sind da all diese Fragen:

  • wie konnte ich „Anfänger“ mir überhaupt einbilden, dass ich da aus dem Nichts erfolgreich sein könnte?!
  • war es nicht alles Glück, dass es bisher so gut geklappt hat bei etoro?!
  • hat es nicht seine Gründe, warum professionelle Trader stundenlang vor ihrem Rechner sitzen und Charts studieren, auf die passende Gelegenheit warten um einen Trade zu öffnen, und dann wieder auf den richtigen Moment, um ihn zu schließen?!
  • wie naiv ist es, zu glauben, dass man mit bloß 1-2 Stunden pro Tag ein kleines bis stattliches Zusatzeinkommen generieren kann?

Aber Moment mal! Ertappe ich mich nicht gerade, wie ich etwas zum Scheitern verurteile, das ich gerade erst angefangen habe?! Blockiere ich mich damit nicht selbst und damit auch den Erfolg, der kommen wird, wenn ich einfach dran bleibe?! Nichts hat sich geändert: Ich weiss, was ich tue – ich hatte Erfolg damit – ich kann aus Fehlern lernen und es beim nächsten Mal besser machen. Mehr braucht es nicht. Alles andere ist selbstgemachter Psychoterror. Mindfuck vom feinsten!

Jetzt ist Durchhalten angesagt. Und Analysieren, warum meine etoro-Trades in den Verlust gelaufen sind. Und was ich besser machen kann. Ich breche hier nichts ab, gebe nichts auf… denn mal genauer betrachtet, ist es alles halb so schlimm: mein Drawdown scheint zwar gerade unerträglich, aber schaue ich mir den aktuellen Depotgesamtwert bei etoro an, bin ich dank vieler offener Trades immer noch in der Gewinnzone. Verluste gehören zum Trading dazu, wie der Regen zum Wetter.

Wichtig ist, einen Tradingplan zu haben um Risiken zu begrenzen, diesem Plan konsequent zu folgen und damit auch durch die Gewitterphasen sicher durchzukommen.